Neues aus der Raumplanung

Ortsplanungsrevision Studen

04.04.2018_Seit vielen Jahren begleiten und beraten wir die Gemeinde Studen in raumplanerischen Fragen. Wir freuen uns, die Gemeinde auch weiterhin zu begleiten und mit ihr die anstehende Ortsplanungsrevision anzupacken.

Zibelechüechliessen in Bern - Eiertütschen in Solothurn

27.03.2018_Die Bürogemeinschaft der Konsumbäckerei Solothurn lädt heute um 17.00 Uhr zum Osterapéro ein. Wir freuen uns, mit vielen bekannten Gesichtern "Eierzutütschen".

Es bewegt sich etwas in Glarus

21.03.2018_ Drei Beispiele dazu publizierte die Südostschweiz in der Ausgabe vom letzten Freitag. Christof Tscharland arbeitet im Team des Netzwerk Altstadt an der Stadtanalyse und der Nutzungsstrategie Innenstadt Glarus mit. Das Projekt startete letzten Frühsommer mit der Stadtanalyse, vor den Sommerferien wir es mit einem öffentlichen Anlass, wo die Nutzungsstrategie vorgestellt wird, beendet. Die Akteure sollen befähigt werden, die strategischen Ziele selbständig operativ umzusetzen, so wie das in zahlreichen anderen Städten bereits geschehen ist. Schön, dass bereits erste erfolgversprechende Initiativen in Glarus umgesetzt werden.

Die Agglo-Gemeinde Steffisburg ist ein Chamäleon

13.03.2018_Steffisburg ist mit rund 16'000 Einwohnerinnen und Einwohnern eine grosse Gemeinde in der Region Thun, wo die Grenzen der Gemeinden schon lange nicht mehr sichtbar sind. Jetzt geht die Gemeinde Steffisburg hinter eine Ortsplanungs-Revision. Wir begleiten die Gemeinde dabei. Auch die Berner Fachhochschule interessiert sich für die Entwicklung von Steffisburg. In der Ausstellung im Kornhaus Bern fragen sich die Architekten und Städtebauer anhand des Beispiels Steffisburg, wo der Wert, der Ruf und die Chancen einer Agglomerationsgemeinde sind.

Wegweisende Projekte für Aarwangen

05.03.2018_Die Gemeinde Aarwangen stimmt wegweisenden Projekten deutlich zu: Sowohl der Neubau eines Schulhauses in der Sonnhalde (Investitionssumme CHF 7.725 Mio.) wie auch der Umbau des Dorfschulhauses zur neuen Gemeindeverwaltung (CHF 5.4 Mio.) finden deutliche Mehrheiten. Die Panorama AG begleitete die Gemeinde auf dem arbeitsintensiven Weg von der Zieldefinition über die Projektierung resp. Architekturwettbewerbe bis zur Abstimmungsbotschaft. Wir freuen uns mit den Gemeindebehörden, dass die intensiven Vorarbeiten von Erfolg gekrönt sind.

Wilderswil Potenzialstudie Arealentwicklung

26.02.2018_Wilderswil hat ein Ortsbild von nationalem Interesse (ISOS). Durch eine Auszonung soll an raumplanerisch geeigneteren Stelle eine bauliche Entwicklung durch Einzonung eingeleitet werden. Gemeinsam mit Fahrländer Partner Raumentwicklung haben wir von den ortsplanerischen– bis zu den Marktpotenzialen die Möglichkeiten des Areals aufgezeigt. In der Zeit, wo Innenentwicklung zusehends zum Thema wird, eine sehr spannende Aufgabe, mit erstaunlichen Resultaten.

Herzlich willkommen Robert

20.02.2018_Robert Benz ergänzt seit mitte Februar unser Team. Er schloss kürzlich sein Masterstudium Raumentwicklung und Infrastruktursysteme an der ETH Zürich ab. Wir heissen Robert herzlich willkommen und wünschen ihm ein gutes Ankommen bei Panorama.

Aarwangen, bereit für die Abstimmung über wegweisende Projekte

23.01.2018_ In der gut gefüllten Aula der Schulanlage Sonnhalde informierte der Gemeinderat Aarwangen über zwei wegweisende Projekte der Gemeindeentwicklung: Den Neubau eines Unterstufenschulhauses in der Sonnhalde und den Umbau des heutigen Dorfschulhauses zur Gemeindeverwaltung. Beide Vorhaben stellen eine wichtige Investition in die Gemeindezukunft im Umfang von rund CHF 12.0 Mio. dar und lösen das Problem von Raumknappheit, anstehendem Sanierungsbedarf und nicht mehr zeitgemässen Schul- und Verwaltungsräumen. Panorama freut sich, die beiden Vorhaben von Beginn bis zur Urnenabstimmung vom 4. März 2018 begleitet haben zu dürfen.

Herzogenbuchsee im Prozess, das Bahnhofquartier zum urbanen Zentrum zu entwickeln

16.01.2018_ Dem Bahnhofquartier in Herzogenbuchsee stehen grosse Veränderungen bevor. Die Gemeinde möchte das Quartier verdichten und mit einer Unterführung mit den neuen Überbauungen, die dereinst am Bahnhof entstehen, verbinden. Buchsi soll zwischen den neuen Quartieren, dem Bahnhof und dem historischen Dorfkern urbaner werden. Wir sind betraut, den verantwortungsvollen Prozess zusammen mit verschiedenen Fachplanern zu führen und zu moderieren. Wir freuen uns, mit dieser Aufgabe ins neue Jahr zu starten! mehr>>


Panorama macht Betriebsferien: Ab 8.1.2018 sind wir wieder für Sie da

23.12.2017_Unser Büro bleibt vom 24.12.2017 bis 7.1.2018 geschlossen. Ab 8. Januar 2018 geht's in voller Frische auf ins neue Jahr! Wir wünschen Ihnen frohe, erholsame Feiertage.

Grenchen Räumliches Leitbild

18.12.2017_Die Gemeindeversammlung hat am 4.12.2017 das Räumliche Leitbild mit grossem Mehr mit drei Gegenstimmen verabschiedet. Die Erarbeitung im Workshopverfahren mit breiter fachlicher und politischer Abstützung hat sich gelohnt. Das Leitbild bildet die Grundlage zur Revision der Nutzungsplanung.

"Behörden haben begriffen, dass Ortsplanungen nicht Selbstzweck sind"

8.12.2017_Res Wyss-Oeri im SRF zur Ortsplanungsrevision Ostermundigen: "Die Sensibilität für die Anliegen der Bevölkerung bei Ortsplanungen hat zugenommen". In Worb, Muri und Zollikofen seien Ortsplanungen an der Urne versenkt worden. Ausserdem hätten Behörden begriffen, dass Ortsplanungen nicht Selbstzweck seien, sondern für die Bevölkerung gemacht würden.

Steffisburg Zukunftsraum

21.11.2017_Im DialogRAUM II vom Donnerstag, 16. November 2017 wurden die drei Entwicklungsszenarien 2050 präsentiert, in einem Workshop beurteilt und gemeinsam bewertet. Der Blick wurde nach vorne gerichtet – die Weichen für die Gestaltung und Ausprägung der Gemeinde sorgfältig gestellt. Es ging dabei aber nicht um die Behandlung von konkreten Ein- oder Umzonungsbegehren, vielmehr stand der Blick auf die Gemeinde als Ganzes im Zentrum, der Masterplan 2050.

Aktueller denn je: Zwischennutzung

15.11.2017_Für immer mehr Bauten und Anlagen werden Zwischennutzungen gesucht: Im Calvinhaus in der Stadt Bern ab Dezember 2017. Unser Mann für Moderationen, Res Wyss-Oeri, hat dazu am 14.11.2017 im Auftrag der Stadt einen Workshop geleitet. Ca. dreissig interessierte Jugendliche und Erwachsene nahmen am Anlass teil.

Das Dorf kommt zurück: Rütschelen macht’s vor

06.11.2017_Die Post zieht ab, kein öffentlicher Verkehr, die Fruchtfolgeflächen umschnüren die Bauzone, die Denkmalpflege verabschiedet sich, das Bauland wird Kulturland – Rütschelen ist kein Einzelfall. Aber Rütschelen nimmt die Herausforderungen an: Der Hausservice anstelle der Poststelle wird sehr geschätzt, das Postlokal wir zum „Pöschtli“, dem lokal geführten Treffpunkt der Gemeinde, das Projekt „Rütsch-mit“ als Mitfahrgelegenheit ist ein Erfolg und wird verlängert, gegen die unsachgemässe Ausscheidung von Fruchtfolgeflächen setzt sich die Gemeinde gegen den Kanton erfolgreich durch, die „Hausanalyse“ der VLP anstelle der Beratung der Denkmalpflege ist ein Thema u.a.m.. Panorama darf die aktive und innovative Gemeinde beraten. Mit der Bevölkerung erarbeiteten wir ein Leitbild mit Projekten zur weiteren Attraktivierung des Schwerzenbachs, vom Rückhaltebecken bis zur Kneippanlage. Die zahlreichen Projekte können in den nächsten Jahren zum Wohle der Lebensqualität umgesetzt werden. In der kommunalen Raumplanung werden Prozesse je länger je wichtiger gegenüber Bauvorschriften und Zonenplänen. Die Gemeinde wird dadurch in qualitativen Belangen zunehmend autonomer vom Kanton und das ist gut so - das Dorf kommt zurück!